Africa! - Kenya I

12.08.2008 Moyale - Marsabit
Grrr! It's cold. It's mid-August, I'm less than 3 degrees away from the equator, but I'm freezing! It's ok during the day, but at night - less than 60°F. Everybody wears anoraks and sweaters.
Yesterday I passed the border, everything went accurate, easy, fast. A street trader makes an offer to buy my remaining Birr at an allegedly reasonable rate (9,5 Birr per USD). He starts hacking around on his cellphone to do the difficult calculation and comes up with a result of 50 USD straight. Wow - what a trick! He look scompletely innocent and incredulous as I request 25 Birr back. I call that "dummdreist" - bold, but stupid.
The British left their trace. Left hand driving - well, so be it - but lukewarm beer - that's a No-No. There is no cold beer in Kenya. At least not in Moyale.
At the camp site where I spend the night, I meet two spanish guys making their way from South Africa via Ethiopia, Sudan, Egypt, Libya and Tunisia to home. They are desperate because they were told there was no fuel in Ethiopia. I can calm them down, I have good news in that respect.
They come from Marsabit and have hired an escort. Quite a nice policeman with a broad grin. I share a (yes, luke-warm!) Beer with him and have us meet the next day. I have no desire for convoy driving, but want to travel my own pace.
We leave around 9:00am. A colleague of him asks whether we would give his wife a lift - why not. For the first 60 miles the allegedly so terrible route is pleasent to drive. Hardly corrugation, few surprises (potholes, not recognizable sinks), but later it's getting tougher and slow.
Picture Afrika/Kenia/DSCF6484
Picture Afrika/Kenia/DSCF6486
At a checkpoint about 100miles from Marsabit a bicyclist beckons and asks for a lift. He claims to have had more than 100 flat tires since Moyale, the Akazia thorns would be really bad. I mount his bicycle to my motorcycle carrier in the back and take him with me. After about 6 hours we reach Marsabit and take a rest in 'Henry's camp site'.
He starts telling horrible stories about Ethiopia. 28 out of 30 days he had stones thrown at him. Between Dilla and Moyale, a track that I also had been driving, he would even have been attacked by adults. He would even have had to fight. It sounds absurd. I can't get rid of the feeling that his behavior is not very helpful for the next bicyclists to come around. Being proud of being able to travel at the expenses of 2 dollars a month (that's what he spent in Sudan, he tells me) through the poorest countries in the world and expecting to be fed by the starving population, doesn't find my understanding (and most probably also not the one of the local population).
Two German backpackers, that 'asked' for a lift yesterday morning (Hey! You drive in our direction, you have ample of space, you have to take us with you!), I just left standing at the road. I guess I rather give locals having trouble getting the 50 Birr for a bus ride a lift than to "schnorrers" who claim being traveling, but in fact are only parasites to the world. There is enough money for beer a cigarettes, but meals and traveling costs will be at the expense of others. Not with me.

13.08.2008 Marsabit - Isiolo
I have not the faintest idea as of what to compare the experience of driving 200miles of really, really bad corrugation to. It draw's the rest of my nerves. This track is actually only navigable by a hovercraft. Otherwise one must really hate his car to beat it over rocks the size of a head like the locals do.
Picture Afrika/Kenia/DSCF6488
Picture Afrika/Kenia/DSCF6489
Picture Afrika/Kenia/DSCF6490
Finally I end up in a wonderful Campground attached to the Hotel Rangelands. Affordable, friendly, like paradise. Later in the evening I have dinner outdoors at the hotel bar. They serve goat meat (very tasty, but unfortunately they just hack the meat with the bones into small pieces, so I end up with thousands of small bone particles in my mouth, something I really hate). The Major, the city council and the hotel manager stop by to have a drink with me, I try my first words in Kiswahili, the bar maid braids me a pigtail in local fashion and this way I spend a wonderful evening in pleasent athmosphere.
Picture Afrika/Kenia/IMG_4117
Picture Afrika/Kenia/DSCF6494
Picture Afrika/Kenia/DSCF6496
Picture Afrika/Kenia/DSCF6498
14.08.2008 Lewa Down National Park
"Thomas! You're in Africa! I'm flying over you!" , I read in an email from Stanley. He has me on satellite-tracker and sees that I'm in Africa for quite some time. We meet right on the day in the middle of Kenya in Lewa Downs National Parc. He and some friends of his travel with a Cessna Caravan to transfer the airplane from the United States to South Africa.
We spend a wonderful evening at the Lodge & Willie Sue Roberts. A holiday paradise of it's own.
I spot my first wild elephants, giraffes, rhinos, cheetahs, buffalos, zebras, just to name a few. Africa like from a book. I'm overwhelmed.
Picture Afrika/Kenia/DSCF6501_processed
Picture Afrika/Kenia/DSCF6502_processed
Picture Afrika/Kenia/DSCF6504_processed
Picture Afrika/Kenia/DSCF6506
Picture Afrika/Kenia/DSCF6507
Picture Afrika/Kenia/DSCF6508
15.08.2008 Lewa Down National Parc
In the morning a have a visitor. A zebra grazes around my truck. We give Stanley and his friends a ride to the airstrip. After too short of a time we already have to say "Good-Bye". I look forward to see them again in South Africa at latest.
Picture Afrika/Kenia/DSCF6514
Picture Afrika/Kenia/DSCF6518
Picture Afrika/Kenia/DSCF6683
Picture Afrika/Kenia/DSCF6685
Picture Afrika/Kenia/DSCF6686
Picture Afrika/Kenia/DSCF6519
Picture Afrika/Kenia/DSCF6525
Picture Afrika/Kenia/DSCF6528
Picture Afrika/Kenia/DSCF6533
Picture Afrika/Kenia/DSCF6540
Picture Afrika/Kenia/DSCF6548
Picture Afrika/Kenia/DSCF6554
Picture Afrika/Kenia/DSCF6559
Picture Afrika/Kenia/DSCF6565
I'm invited to spend one more night at the lodge and I accept gladly.
After an extensive dinner a scout accompanies me to my truck. Just 100 meters into the dark he grabs my arm firmly and pulls me into the bushes. With his torch he lits into glowing eyes less than 10m apart. A monster of an animal starts moving and he pulls me even deeper into the bushes. It's a buffalo we nearly ran into and he stares at us slightly annoyed. My Scout shows frightened respect about the animal - I'm terrified. Slowly we slide out of view and take breath as the colossus looses interest. I'm more than happy to have experienced company.

16.08.2008 Lewa Down National Park
In the early morning a Scout picks me up for a game drive. A complete success. Finally the clouds around Mount Kenya have vanished. And we find a cheetah we can watch from very close range. Cool and relaxed, the predator lies in the grass and is completely unimpressed of our presence.
Picture Afrika/Kenia/DSCF6573
Picture Afrika/Kenia/DSCF6585
Picture Afrika/Kenia/DSCF6583
Picture Afrika/Kenia/DSCF6592_clipped
Picture Afrika/Kenia/DSCF6610
Picture Afrika/Kenia/DSCF6613
Picture Afrika/Kenia/DSCF6629
Picture Afrika/Kenia/DSCF6643
Picture Afrika/Kenia/DSCF6646
Picture Afrika/Kenia/DSCF6657
Picture Afrika/Kenia/DSCF6660
Picture Afrika/Kenia/DSCF6673
18.08.2008 Isiolo - Nyahururu / Thomson Falls
Thomas, you have to see the migration! It's clear where to go next. It's about 220 miles to Masai Mara National Parc. About halfway are the Thomson Falls I selected as an interim target for today. After about 40 miles I make a right turn to travel along Sweetwater National Parc, taking the shorter route. The pothole covered asphalt soon becomes a dirt road and soon I'm the only car around. The track is soft and muddy. I'm happy not to travel during the 'big' rainy season. Even after some rain in the last couple of days it is quite passable despite some deeply washed out fords.
Picture Afrika/Kenia/DSCF6692_processed
The Thomson Lodge is situated directly at the waterfalls. It's a tourist place - shop sellers get excited and tailgate me urging me to buy all sorts of souvenirs, a couple poses in front of the waterfalls ridiculously dressed up in a sort of (indian?) costume, charges are imposed on using the play ground or picnic places etc. But it's idyllic and quite beautiful, the campsite is stretched out and widely ok and firewood (well, wet one) is provided. I spend a relaxed evening by the fire. Every now and then the guards stop by for a chat. A group of Overlanders decides to take rest right in front of my truck.Less than 30 feet away, even though the campground is stretched out over several hundred yards. Well. But they are exhausted and done so badly that they fall asleep before 10pm. So I spend the night in silence sitting until well after midnight at my fire and letting my thoughts drift.
Picture Afrika/Kenia/IMG_4117
Picture Afrika/Kenia/IMG_4110
Picture Afrika/Kenia/IMG_4113
19.08.2008 Nyahururu - Masai Mara / Richards Lodge
My pocket digital camera hasn't survive the rattling and shaking while driving. The lens mechanism is dead. A can hear a tiny motor turn, but the lens doesn't move anymore which means I lost zoom and focus capabilities. There are no watchmaker tools in my truck repair toolkit that I could use to open casing for repair, so despite good services it provided to me, the camera is sent into retirement and I start using again my digital SLR.
A few kilometres past Nyahururu the land descends down into the Rift Valley offering a splendid view over green, juicy, cultivated land.
Picture Afrika/Kenia/IMG_4119
It's only few miles to the Equator. Driving across the zero meridian is quite unspectacular. I swear I didn't notice. If I didn't have a GPS, I wouldn't know that I'm now in the southern hemisphere.
The street continues steadily towards south and only now, a few kilometres further, large signs announce the event. Hangouts invite for drinks. Interestingly enough there are at least three Equator crossings over the next few miles. I didn't know so far that at some places the equator is spread out over a few miles...
Sue and Willie provided me with the address of Richards Lodge, the Lodge of their son Richard. They say he would be happy if I visited him. It's about 125 miles partially really bad dirt track from Nakuru. Partially the track is 5 feet below the surrounding land. I rather don't want to imagine what happens here after some strong rainfall. The track condition is hint enough. Patches here and there fix some of the erosions, but they don't match my tread width, so progress is very tough and slow.
Picture Afrika/Kenia/IMG_4122
The country expands and becomes savannah. To the left and right of the road I see grazing buffalo, cows, zebras. The last few miles there is no track, just grass on insidious 'Black Cotton Soil'. Africa like in a movie. Childhood memories of 'Daktari' cross my minds.
Picture Afrika/Kenia/IMG_4125
22.08.2008 Richards Lodge - Masai Mara / Aruba Campsite
I spend a few days in Richards Camp. Richard is not there, he is busy and back at the earliest next week. The camp manager has his family visit him and is therefore occupied around the clock, so I have time to myself to do my homework, take care of my truck and to fool around with the Massais operating the camp.
Due to some recent rainfalls the animals find enough food and water on the Serengeti side of the river, so time is not pressing - the migration has not really started yet. In a phone conversation Richard recommends a camp in the parc that's only a few miles from the fords the wildbeests would use to cross the river. The Governors Camp presents itself as super noble Lodge, where reservation is required far in advance. Even so the manager graciously would let me camp nearby, I prefer a basic campsite in the company of ordinary people. So I cross the parc in a southerly direction and after a spectacular and exciting drive seeing thousands of animals I end up in a Bush Camp, the Aruba Mara Camp.
Picture Afrika/Kenia/IMG_4140
Picture Afrika/Kenia/IMG_4145
Picture Afrika/Kenia/IMG_4153
Picture Afrika/Kenia/IMG_4157
Picture Afrika/Kenia/IMG_4165
Picture Afrika/Kenia/IMG_4172
I park my truck between trees on a vast meadow and follow a Masai to the bar. We pass a jeep with a numberplate of Landshut. I can't believe it! It's a car from home! Out of Niederbayern (Lower Bavaria)! How come? It's Gerdi's car. She owns the camp. She is my age and builds up a new life here. A woman alone in Africa. Respect.
The evening lasts long. There is so incredibly much to tell and the bavarian language coloring makes me feel 'at home'. That aside is the three-course menu really good. Tomato soup with just the right spicyness, lettuce from the garden, a T-bone steak like I have not seen in months, and finally fruit salad. Something I would never have thought the bavarian speaking african cook would be capabale of.

23.08.2008 Masai Mara / Aruba Campsite
One of the 'migration points' is about 25 miles away. On the way I see a bunch of hyenas. They look much smaller on television - I'm glad I sit in a truck.
The 'Wildebeests' cannot decide today whether to cross the river or not. In a neckbreaking speed they race back and forth a few miles. Eventually they disappear. What's left are dozens of vehicles with tourists pointing cameras... I'm one of them ...
After all, I see hippos, crocodiles and - allegedly only with much luck to watch - a Serval.
Picture Afrika/Kenia/IMG_4173
Picture Afrika/Kenia/IMG_4184
Picture Afrika/Kenia/IMG_4187
Picture Afrika/Kenia/IMG_4206
Picture Afrika/Kenia/IMG_4209
Picture Afrika/Kenia/IMG_4234
Picture Afrika/Kenia/IMG_4246
Back in the camp we enjoy again a first-class dinner. Late at night a guard leads me to my truck. Running a bush camp, Gerdi thinks nothing of electric fences. So elephants, buffalo and hippos can be found on site. As I know from experience, none of them I would like to encounter alone at night.
The next day I have to stop the Game Drive after only a few miles. An eerie crackling from the suspension worries me. I open the window so I can listen better and have a look at the tire below me. I hold my breath. The axle is moving back and forth by several inches. That's impossible! I crawl under the truck to examine the axle mounts. Everything's ok. What the heck! Back in the cabin, I start moving the truck carefully. And again it crackles terribly. And I see the axle moving. Not only back and forth, no, also to the left and right! Relative to the cab. But not relative to the bumper. Holy sh*t! It's the cab! I stop again and examine the suspension of the cabin. And really - a bolt at the front left mounting point is broken, the cabin sits loosely on it's support. Good advice is rare now. Within a radius of 200km, there are only bad, very bad dirt roads. Unlikely to make with a loose driver's cab. I'm baffled.

24.08.2008
Today the camp celebrates an 'African Night'. With typical African food, a tomato salad spicy as hell (tomatoes, onions, Chillies, coriander), grilled goat and tasty side dishes. The evening gets really funny, as a group of Masai (Warriors? Well, I do not know, it is the camp employees, but they are real Masais) perform a dance. They jump incredibly high. Whoever jumps the highest, is allegedly be the first to choose from the women. When it comes to dance amongst them, their choice is of course again on me. So I jump as hard as I can, what legs and knees can do anyway, but I can't win. But when I later start stamping from one foot to the other, face to face with a fierce warrior, banging heads and shouting "Huh! Huh! Huh!" in a terribly deep voice, laughter explodes all around me. Nobody can compete with me in that discipline.
With respect to the truck, there is nothing new. Except that I find another broken screw at a crack the generator mounts. I send an email to Unicat. They will help me.

25.08.2008
My satellite connection is broken. There is no Internet cafe anywhere. This really is exciting.

29.08.2008
The satellite link is up again. At least something. Unicat sends parts from Germany, but it will take at least 10 days. Until then I'm stuck here. But there are worse places to hang around. So I'm going to watch animals, do some game drives, read, enjoy lazyness and just hang loose.
While staying at the Aruba Camp I get to know Claudia and Rainer. As the organisers of individual Safaris (Crane Experience) they are accompanying an Austrian family. We quickly come to talk and spend pleasant evenings with delicious food, beer and wine.
Claudia and Rainer are still around for a few days after the family departs. They invite me for a Game Drive. A special experience for me, indeed. As a zoologist Rainer knows a lot about animals and their behavior. The Game Drive with the two of them is more than just pleasant. We have lots of time, there is no rush for the "Big 5", we are happy watching reptiles, birds, small animals, which can be found everywhere. Even about them Rainer knows a lot to tell. And the mega-zoom lens, that he borrows me to my excitement, puts the animals on my photos into "touching" distance.
Picture Afrika/Kenia/IMG_4279
Picture Afrika/Kenia/IMG_4297
Picture Afrika/Kenia/IMG_4319
Picture Afrika/Kenia/IMG_4350_clipped
Picture Afrika/Kenia/IMG_4358
30.08.2008
Picture Afrika/Kenia/IMG_4432
Picture Afrika/Kenia/IMG_4435
A large crowd of vultures circling in the sky shows us the way to one of the migration "disasters". If tens of thousands of Wildebeests try to cross the river, especially at steep river beds, it happens over and over again that many, sometimes several hundred animals are stamped to death. Not nice to look at, but unavoidable given the panic during the crossing.
It's a party to the vultures and marabus.
Picture Afrika/Kenia/IMG_4442
Picture Afrika/Kenia/IMG_4454
Picture Afrika/Kenia/IMG_4450
Slowly we approach a group of elephants. They pass by only a few meters away. Amazing animals.
Picture Afrika/Kenia/IMG_4421
Picture Afrika/Kenia/IMG_4480
Picture Afrika/Kenia/IMG_4485
05.09.2008
Claudia and Rainer invite me to join them going to Nairobi. I have tried to get my 3.5G PCMCIA card to work with the Kenyan GPRS network - without success. They believe that the only way to get mobile phone and Internet connection to work is to go to the Zain headquarters in Nairobi. Moreover - if I'm lucky - I maybe can intercept my DHL package in Nairobi and thus get my spare parts earlier.
Said - done. I go with them to Nairobi. Not a dream city. I see my first African slums. Locking of doors and windows is something new to me. Enemy country? It feels sick.
They in a suburban villa outside the city. Security and barbed wire everywhere. Her and there policemen with Kalashnikov and G3 assault rifles. Even here I wouldn't want to live.
I get to know Dieter. He has been living in Kenya for 37 years and thus by now an institution. He seems to know everybody in Kenya (and vice versa). Virtually everyone I've met so far, he has in his contact list of his phone. Looking up the tracking number of my parcel just shows a lapidary "parcel accepted for transport to destination country". No change over the last couple of days. Dieter promises me to take care about it. But something seems to be wrong with the tracking number. After an inquiry to Germany I get a new one - after arribval in Africa it was labelled with a different number?! But even so, it can't be found. A few days later the situation eventually gets clarified. There is a huge difference between DHL Express and DHL Paket. Here in Kenya they are two different companies. Dieter means there is not the least chance that the parcel is ever going to arrive in Aruba Camp. It is destined for the African Post. Even to find it at the main post office in Nairobi I will need lots and lots of luck. Wow.
At least I get quickly a GPRS Internet connection. I need a new modem, a SIM card, an activation and - voila - it works. 10 cents / MB instead of 6 Euros / MP when using my satellite connection.
I fly back to Masai Mara a few days later - without the parcel. No news about it. I can't leave my poor Pipo alone for so long. I expect him to be deadly insulted, but no - he purrs and purrs and sneaks around my feet. I'm back home.

09.09.2008
I'm sick, For the first time since I'm travelling. I have fever, aching joints, a thick throat, am unable to collect my thoughts. I stay in bed. Since two days already - I'm fed up with it. If my condition doesn't improve by tomorrow, I'll see the local hospital to have my blood tested against malaria. Being a little bit cautious doesn't harm.

16.09.2008
"Your blood is very clean!" the doctor tells me. Ok, no malaria! Nevertheless I'm feeling everything but good.
No news with respect to the parcel. I think I can forget about it. I need to find a solution on site.
22.09.2008
I'm told that there is a competent mechanic at the Fig Tree Camp. Slowly, very slowly I move my damaged truck over the bad track to his garage. After quite some time of seraching, we find a suitable bolt for fixing the cabin. With an assembly lever and lots of force we manage to lift the cabin a few inches and hammer the bolt in place. The rubber bearings are worn out completely, but at least the cabin is fixed again. An adventurous construction made from a hydraulic jack, wood and stones enables us to lift my generator so we can dismantle it's brackets to weld them. This has to do it until I get an improved set of brackets. At least I can move again!
Picture Afrika/Kenia/IMG_5324
Picture Afrika/Kenia/IMG_5338_processed
25.09.2008 Masai Mara - Nairobi
Es ist nicht zu fassen! Das Paket ist da! Ein Anruf aus dem Hauptpostamt in Nairobi kündet von dem freudigen Ereignis. Der Zoll hätte gerne einen Blick in das Paket geworfen, deshalb möchte ich doch so freundlich sein und nach Nairobi kommen. Das mache ich natürlich gerne. Also auf nach Nairobi!
Am Talek Gate wissen die Ranger inzwischen über mein Mißgeschick Bescheid - für die doch etlichen Wochen, die ich in der Masai Mara verbracht habe, zahle ich insgesamt nur für 10 Tage. Ein unerwartet netter Zug. Sie zeigen mir außerdem noch einen Schleichweg aus dem Park, dort sei es für meinen Truck einfacher zu fahren und außerdem die Offroad-Strecke kürzer. Behutsam bugsiere ich meinen Truck über die wieder einmal furchtbare Piste Richtung Nairobi.
Dort finde ich Unterschlupf im Jungle Junction und treffe auf jede Menge Gleichgesinnter. Praktisch jeder auf dem Platz hat irgendein Problem mit seinem fahrbaren Untersatz, manche sind bereits seit etlichen Wochen hier und warten wie ich auf Ersatzteile von Zuhause. Da ist Klaus mit seinem Actionmobil, einen Mitfahrer an seiner Seite, den er im Internet gesucht und gefunden hat (aächstesmal fährt er vermutlich wieder alleine). Ihn plagen Reifenprobleme. Ich vermute, daß sein Hubdach-Truck fär seine 365er Reifen eine Nummer zu schwer ist, jedenfalls verschleißt er von Nairobi in die Masai Mara und zurüch drei (!) davon. Das macht keinen Spaß. Da sind Simon und Roger aus der Schweiz, deren Sprinter wegen der vorderen ausgeleierten Blattfeder auf den Begrenzergummis ruht - er ist soweit, daß er zurück in die Schweiz fliegt, um eine Blattfeder einzufliegen, weil die Mercedes-Wertkstatt in Nairobi das Teil seit Wochen nicht beibringt. Da sind Steffi und Michael mit ihrem Landcruiser, die zunächst nur kleinere Reparaturarbeiten vorhaben (Arbeiten am Dachgepäckträger und der Zusatzlichtmaschine), dann aber, nach kurzem Ausflug mit einer gebrochenen Motorhalterung wiederkommen. Jochen mit einem Motorrad, das nach längerer Standzeit seine Simmerringe gewechselt haben will usw. usf. Da bin ich ganz gut aufgehoben.
Ein Taxi bringt mich zum Zollamt. Es wird eine längere Suche, bis wir das 'richtige' Postamt finden. Zunächst weiß mir niemand zu helfen. Aber schließlich habe ich ja die Telefonnummer des Herrn, der mich wegen des Paketes verständigt hat und so ist der zuständige Schalter auch schnell gefunden. Er geleitet mich in die 'Customs'-Abteilung, einen durch ein Gitter abgetrennten Bereich der Lagerhalle, die als Postamt fungiert. Mitten in einem unübersehbaren Chaos von aufgerissenen Paketen steht ein Tisch mit Stapeln von Dokumenten. Dahinter eine durchaus beleibte Dame, die mich freudig begrüßt. Ich fürchte schon, daß sie mich mit ihrer Tochter verheiraten will, aber nach halbstündigem Plausch will sie gottseidank doch nur Geld. 10% Zoll und 16% Mehrwertsteuer. Langes Verhandeln und Geschäkere drückt den Preis dann auf ein Zehntel, von dem der Staat vermutlich nichts sieht. Mit meinen "abgabenfreien Mähdrescher-Ersatzteilen" verlasse ich die geheiligten Hallen.
Zurück im JJ's wage ich mich zusammen mit Michael an die Reparatur der Fahrerhauslagerung. Es macht einen Heidenspaß, mit ihm zu arbeiten. Mit einem Scherenwagenheber läßt sich die Kabine mühelos ein paar Zentimeter anheben, so daß sich die Lager relativ einfach ersetzen lassen. Daß man dazu, um ein paar Schrauben lösen zu können, einen Großteil der Innenraum-Fußboden-Dämmung ausbauen muß ist dabei die umständlichste Arbeit. Die Gummilager sind völlig hinüber. Da muß ich auf Verbesserung drängen oder auf den Reserverreifen auf dem Dach verzichten... Das ständige Gerüttel hat mir außerdem noch zwei Risse in der Blechverkleidung beschert, aber im Moment laß ichs gut sein.
Picture Afrika/Kenia/IMG_5357
Picture Afrika/Kenia/IMG_5355
Picture Afrika/Kenia/IMG_5366
Picture Afrika/Kenia/20081013_28
Picture Afrika/Kenia/20081013_42
01.10.2008 Nairobi - Naivasha
Mir fällt die Decke auf den Kopf und ich mache einen Kurzausflug an den Lake Naivasha. Herrlich. Zwischen Nilpferden schlafen.

10.10.2008 Nairobi - Samburu National Park
Gerdi und "die Mädels" (Ramona und Christiane) sind zusammen mit Koch Toni auf Safari. Sie laden mich ein, sie ein paar Tage zu begleiten und ich nehme die Abwechslung gerne wahr. Es ist zwar eine Mörderpiste nach Samburu, aber das kommt mir als Test für die neue Fahrerhauslagerung gerade recht. Wir nächtigen wunderbar an einem Fluß in unmittelbarer Nähe des Parkes, Toni zaubert auf seiner offenen Feuerstelle ein erstklassiges Menü und wir genießen den klaren Sternenhimmel und die uns inzwischen vertrauten Laute der Nacht.
Am nächsten Tag gehen wir auf eine Ganztages-Pirschfahrt. Wir finden ein lauschiges Plätzchen am Fluß, trotzen unser Mittagessen den Pavianen ab, die rotzfrech die Käsesemmeln von der Motorhaube stehlen, ich muß mich fast mit dem Oberaffen prügeln, der denkt doch tatsächlich, daß er mich beeindrucken kann, da ist er aber bei mir an den Falschen geraten.
Bei der Rückfahrt versenkt Ramona den Landrover im Schlamm. Wir haben hier natürlich keinen Handyempfang und sind im Busch auf uns allein gestellt. Es ist eine harte Aktion, bis wir ihn wieder freihaben. Das beste Hilfsmittel sind trockene Baumrinden, die wir aus dem Busch holen. Es ist kein Leopard oder Löwe in Sicht, der Respekt vor Schlangen läßt uns kräftig aufstampfen, aber gegen die Skorpione im Holz können wir nichts machen. Sie krabbeln überall. Wenigstens sind es die großen, schwarzen, die sind angeblich nicht so giftig...
Energisches Hin- und Herschaukeln unter ständiger Zugabe von Holz und Rinde in die glitschigen Reifenspuren hilft uns dann endlich, die schwere Kiste freizukriegen. Manch einem von uns sieht man die Erleichterung deutlich an...
Ein, zwei "Tusker" als Sundowner, und die Strapazen des Tages werden zum unvergesslichen Erlebnis.
Picture Afrika/Kenia/IMG_5369
Picture Afrika/Kenia/IMG_5380
Picture Afrika/Kenia/IMG_5389
Picture Afrika/Kenia/IMG_5383
Picture Afrika/Kenia/IMG_5398
12.10.2008 Samburu - Meru National Park
Wir verbringen ein paar weitere Tage im Meru-Nationalpark. Weitläufig ist er, die Tiere scheu wie in keinem anderen Park. Aber inzwischen sind wir Profis und finden jede Menge Tiere. Wir genießen unser Busch-Mittagessen im Schatten unter Bäumen an einem reißenden Fluß, ich fühle mich als Chef-Navigator pudelwohl, erfrische mich mit eisgekühltem Tusker aus der Kühlbox, lasse mir die Sonne ins Gesicht scheinen und vom Fahrtwind die Haare zerzausen. Mir Routine wechsle ich den inzwischen dritten platten Reifen an einem Landrover seit ich in Kenia bin. Was bin ich froh um meine Monsterreifen am Truck, die so viel stabiler sind.
Picture Afrika/Kenia/IMG_5399
Picture Afrika/Kenia/IMG_5403
Picture Afrika/Kenia/IMG_5409
Picture Afrika/Kenia/IMG_5410
Picture Afrika/Kenia/IMG_5413
Picture Afrika/Kenia/IMG_5414
12.10.2008 Meru National Park - Nairobi
17.10.2008 Nairobi - Nakuru National Park
Bernie kommt mich besuchen! Und bringt mir mein Wunschpaket mit. Ersatz für Rotweingläser, die ich zerschmissen habe, Ladegeräte, die mit den Unterspannungen hier zurechtkommen, eine verbesserte Tischhalterung und etliches anderes. Es ist sein erster Besuch in Afrika und wir machen uns auf in den Nakuru Nationalpark. Millionen von Flamingos, Baumlöwen, Leoparden und 'Black' wie 'White' Rhinos warten auf uns. Unser Guide kanns nicht fassen, was für Glück wir haben. Wir nächtigen in der 'Flamingo Hill Lodge', Bernie in einem traumhaft ausgestatteten festen Zelt, ich in meinem Truck. Bei leckerem Essen und köstlichem Wein wird es spät. Das Personal ist längst zu Bett und das Feuerholz alle, bis wir, weil wir uns so viel zu erzählen haben, spät, aber noch vor dem Morgengrauen schlafen mögen.
Picture Afrika/Kenia/IMG_5444
Picture Afrika/Kenia/IMG_5452_processed
Picture Afrika/Kenia/IMG_5459_processed
Picture Afrika/Kenia/IMG_5468
26.10.2008 Nairobi - Tsavo East National Park
Es reicht mit dem furchtbaren Wetter in Nairobi. Der Rasen ist völlig aufgeweicht, es regnet in Strömen, es ist kalt und grau. Die Wetterprognosen für Ruanda und Uganda machen keine Hoffnung. Es ist vielleicht besser, in den Süden zu flüchten und dort auf besseres Wetter für die Viktoria-See-Umrundung zu warten. Auch mich reizt die Aussicht auf Sonne, Meer, Strand - und Nichtstun.
Ich starte am Morgen Richtung Süden. Und komme nicht weit. Es ist Stadtmarathon in Nairobi. Die gesamte Innenstadt - und die Mombasa Road - sind gesperrt. Nun ist die Mombasa Road nicht irgendeine Straße in Nairobi, sondern die wichtigste - und einzige - Nord - Süd - Verbindung. Die Polizisten, die mich an den Kreisverkehren ableiten, sind völlig überfordert, als ich sie nach Ausweichrouten frage. Man rät mir - ganz afrikanisch - doch bis 14:00 zu warten, dann sei die Straße vielleicht wieder frei. Es herrscht ein unvorstellbares Chaos, jede Nebenstraße ist verstopft, trotzdem gelingt es mir, nach 100km Umweg und Umfahrung des Nairobi National Parks, weit im Süden der Stadt wieder auf die Straße nach Mombasa zu gelangen.
Ich mache Zwischenstopp im 'Red Elephant Camp' am Tsavo East National Park und treffe Jochen mit seinem Motorrad wieder. Die deutsche Leitung des Camps sorgt dafür, daß zahlreiche deutsche Pauschaltouristen in Hawaiihemden, Shorts, weißen Socken und Sandalen hier ihre afrikanische Erfahrung suchen und dementsprechend tiefgreifend fällt diese dann auch aus. Jambo, Mambo, Sawasawa, Asante sana.
26.10.2008 Tsavo East National Park - Tiwi Beach
Am nächsten Tag fahre ich 100km durch den riesigen Park weiter Richtung Süden. Ich bin ganz allein, es ist super-friedlich und wunderschön. Stunde über Stunde genieße ich die Fahrt durch die Savanne. Es sind nicht viele Tiere unterwegs, dazu ist es zu heiß, aber die Landschaft alleine ist das Ganze schon wert.
Mittags mache ich Halt in der Aruba Lodge. Das Schild über der Einfahrt hängt arg tief und ich bitte den Torwächter, darauf zu achten und mir Zeichen zu geben. Pole, pole (langsam, langsam) meint er, und schon fällt das Teil. Ja mei. Nach dem Mittagessen stoppt mich der Security-Chef der Anlage. Der Schaden muß ersetzt werden. Sie müssen das Schild zur Reparatur nach Nairobi bringen, nur ein Spezialist kann das geschnitzte Schild reparieren. Das geht in die Zehntausende von Ksh, Hunderte von Euros. Ein unkaschierter, unverschämter Versuch, mir richtig Kohle aus der Tasche zu ziehen. Ich gehe gar nicht darauf ein, gebe ihm meine Visitenkarte und sage ihm, er möge mir eine detaillierte Rechnung schicken, ich lasse meinen beschädigten Truck begutachten und gebe das Ganze dann an meinen Anwalt. Ich habe keine Lust auf Diskussionen. Der Torwächter ist sich in meiner Gegenwart plötzlich auch nicht mehr so sicher, ob ich wirklich sein Halt-Halt Zeichen mißachtet habe und so ist das Ganze schnell erledigt...
Mombasa ist irre. Der Verkehr ein Wahnsinn. Aber dank der Größe meines Trucks habe ich meistens Recht und so überhaupt keine Schwierigkeiten, die Stadt zu durchqueren. Tatsächlich genieße ich den Trubel und das Chaos. Ich fange an, diesen Kontinent zu lieben.
In Tiwi Beach erwartet mich ein Paradies. Südsee in Afrika. Perfekt. Ich treffe Fabian und Carmen wieder, Jochen stößt zu uns und einen Tag später ein holländischer Truck (Hein & Bernadette), den wir auch im JJ's schon getroffen haben. Strandbuben kommen vorbei, verkaufen (fast) fangfrischen Fisch, leckeres Gemüse und unnötien Krempel, aber so kann man's wohl eine Weile aushalten...
Picture Afrika/Kenia/IMG_5582
Picture Afrika/Kenia/IMG_5606
Picture Afrika/Kenia/IMG_5607
Picture Afrika/Kenia/IMG_5608
Picture Afrika/Kenia/IMG_5612
Picture Afrika/Kenia/IMG_5613
Picture Afrika/Kenia/IMG_5615
Picture Afrika/Kenia/IMG_5631
Picture Afrika/Kenia/IMG_5636
Picture Afrika/Kenia/20081103_26
Picture Afrika/Kenia/20081103_28
Wir genießen das Strandleben in vollen Zügen. Werden immer besser im Handeln, erzählen abenteuerliche Geschichten, haben einen Mordsspaß mit den Buben, die mit Phantasiepreisen ankommen, um sich mit viel Gestikuliere und Humor auf einen halbwegs vernünftigen Preis herunterhandeln zu lassen. Inzwischen wissen wir, wer eigenhändig (mit selbstgebastelter Harpune) fängt und wer nur beim Fischer um die Ecke einkauft, um dann mit mehreren hundert Prozent Aufschlag an Mzungus weiterzuverkaufen. Auffällig auch die Nichtstuer oder auch Aufpasser oder vielleicht besser Mehrwertabgeifer am Strand, die obercool herumlungern und wie Kiezbubis ihren Anteil einfordern. Unsymphatische Nichtsnutze, die wir dann gezielt für uns arbeiten lassen, etwa Holzholen. Das Geschäft wollen sie sich dann aller Coolheit zum Trotz doch nicht entgehen lassen...
Picture Afrika/Kenia/IMG_5630
Am Abend sitzen wir gemütlich zusammen. Meine Aioli wird von Tag zu Tag besser, die Tomaten schmecken nach Tomaten und die Scampis so wunderbar nussig, mit einer leichten Chili-Schärfe, eine Wucht. Wir bekommen Besuch. Ein norwegisches Pärchen und ein Engländer gesellen sich zu uns. Sie scheinen uns vom Mitteilungsbedürfniswahnsinn befallen zu sein. Das Mädel kriegt die Klappe gleich gar nicht mehr zu. Und plappert Schwachsinn. Der Engländer fläzt sich in einen unserer Stühle, stellt zusammenhanglose Fragen, deren Antwort er gar nicht erst abwartet, erklärt sich beiläufig als Millionär und Afrikaexperte und obendrein noch als "Chairman" am Tisch, der hier die Diskussion leitet. Er schmeißt mit Zahlen um sich, als würden sie uns die Welt bedeuten. Hunderte von Hilfsprojekten hat er geleitet. Interessiert das hier am Tisch jemanden? Auf was für einem Trip ist der denn? Ich habs so satt. Sag ihm, daß mich seine Zahlenkolonnen nicht im Mindesten interessieren, da möchte ich von ihm als selbsternanntem Afrika-Experten doch lieber ein persönliches Erlebnis hören. Das ist nicht sein Terrain. Und wieder kommen Zahlen, Zahlen, Zahlen. Ich bleibe hart. Und ihm fällt nichts ein. Nur typisches Middle-Management-Getrickse. Schlechte Schule. Ich sag ihm, daß ich ihn nicht mag. Er soll sich trollen. Ich hätte nie gedacht, daß man mit mir nicht auskommen kann, aber ein millionenseliger Sekten-Fuzzi mit Manager-Attituden auf Koks-Trip schafft es dann doch.
Inzwischen sind wir wieder alleine und eine herrliche Ruhe liegt über dem Rauschen des indischen Ozeans. Wir müssen nicht quatschen, um uns wohlzufühlen. Mit Carmen und Fabian paßt es einfach.
Picture Afrika/Kenia/IMG_5650
Picture Afrika/Kenia/IMG_5651
Wir kaufen fangfrische Langusten. Ich habe nie zuvor Langusten gekocht, also frage ich per email den Gourmet-Michi. Tatsächlich ist wenig später die Antwort da:
"... Habe selbst noch keine Languste gemacht, nur Hummer, aber würde mal denken dass ich , wäre ich in Kenia, und nicht in der Nähe einer Feinkostniederlassung, die Languste in kochendes Salzwasser geben würde, ca 10 Minuten.
Dann Aufbrechen, das Fleich rausnehmen , evtl. halbieren, leicht salzen und in Butter fertiggaren. Dazu vielleicht eine leichte Beurre blanc und ein Gläschen Weisswein. ..."


Fabian sendet eine SMS mit gleicher Bitte an seinen Vater. Zurück kommt
"Hallo, Feinschmecker. Wir sehen weiter 'auf-achse'. Zur Languste: Es gibt 1000 Rezepte. Für Beachboys und -girls vielleicht dieses: Languste (1.5kg), 4l Wasser, 2 Teel. Salz, 2-3 Knoblauchzehen, 1 Zwiebel, Lauch, Thymian, Saft einer Zitrone. Languste kopfüber hinein, ca. 30 min gar ziehen lassen. Längs halbieren, Darm entfernen. Dazu könnte passen: Aioli a la Thomas und ein trockener Chablis Jahrgang 1974. Guten Appetit."

Zuletzt wird's dann eine Mischung aus beidem. Garzeit 12min. Aioli. Nur beim Weißwein müssen wir für heute passen.
Picture Afrika/Kenia/IMG_5674_clipped
7.11.2008 Tiwi Beach
Es regnet in Strömen. Der indische Ozean muß irgendwann überlaufen, wenn das so weitergeht. Ein Tag zum im Bett bleiben. Oder vielleicht planen wir später in der Bar ja die nächsten Etappen. Mein Kenia-Visum läuft ab, ich muß demnächst weiter...
Am Abend läuft Carmen der mitteilungsbedürftigen Norwegerin in die Arme. Ich bekomme nur etwas von "Toiletten" und "Hihihi" mit. Wenig später, wir sitzen beim Abendessen, kommt sie erneut vorbei und will lossprudeln. Ich kann sie gerade noch bremsen und schicke sie weg, sie darf erst wiederkommen, wenn sie eine wirklich gute "Toilet-Story" hat. Sie merkt es nicht, daß ich sie veräpple. Zwei Stunden später, Carmen und Fabian sind schon zu Bett, kommt sie tatsächlich wieder, eine Flasche Rum in der Hand, und erzählt ihre "Toilet-Story". Sie ist wirklich lustig. Damit hat sie gewonnen und ich sitze mit ihr ein paar Stunden, trinke ihren Rum und lasse sie sich loswerden. Es wird ein vergnüglicher Abend, auch wenn ich nicht so viel zum Erzählen komme...

8.11.2008 Tiwi Beach
Wir verabschieden uns von der Twiga Lodge, speziell von Eddie, dem "Money-Man", der uns mit seiner freundlichen Art ans Herz gewachsen ist und brechen auf. Ab nach Tansania!

Africa! - Kenya II

2.12.2008 Namanga - Amboseli Nationalpark
Die 60km in den Amboseli Nationalpark stellen sich als zügig befahrbar heraus. Mit 70-90 km/h geht es über die erstaunlich ebene Wellblechpiste.
Nun sind die Eintrittspreise der kenianischen Nationalparks keine Überraschung mehr für uns (40 USD p.P. und 2.000 KSh für den Truck), aber was uns an der Masai-Campsite (der einzigen Campsite im Amboseli N.P.) abverlangt wird, ist absurd. 1.000 KSh (ca. 10 Euro) p.P. für einen Campingplatz, der weder Duschen noch Toiletten noch Wasser noch Askaris aufweist. Die Masais schießen den Vogel ab, als sie glauben, 500 Ksh (das entspricht etwa 1/10 eines durchschnittlichen monatlichen Einkommens in Kenia) für Feuerholz verlangen zu können. Ich schicke sie zum Teufel, ich will keinen von ihnen mehr sehen. Sie können wieder kommen, wenn sie einen Preis aufrufen, der nicht das 10-fache dessen ist, was als gerade noch fair betrachtet werden kann. Wir hassen diesen Ort wegen der Geldgeilheit der Menschen, obwohl die Natur um uns einfach atemberaubend schön ist.
Immerhin versöhnt uns der abendliche 'Game-Drive' ein bißchen. Wir treffen auf keine geldgierigen Masais, sondern auf Löwen, Elefanten, Affen und jede Menge Vögel vor herrlicher Bergkulisse und einem Kilimanjaro, der endlich sein Haupt aus den Wolken hebt.
Picture Afrika/Kenia/IMG_6339
Picture Afrika/Kenia/IMG_6345
Picture Afrika/Kenia/IMG_6351
Picture Afrika/Kenia/IMG_6361
3.12.2008 Amboseli Nationalpark
Ein spektakulärer Sonnenaufgang entschädigt für das frühe Aufstehen für den Morgen-Gamedrive. Allerdings sehen wir deutlich weniger Tiere als gestern, nicht immer haben wir Glück.
Picture Afrika/Kenia/IMG_6394
Picture Afrika/Kenia/IMG_6397
5.12.2008 Nairobi, Jungle Junction
Die Risse im Fahrerhaus müssen unbedingt geschweißt werden, der Keilriemen für die Aufbau-Zusatzlichtmaschine hat sich verabschiedet, ein Motorölwechsel ist fällig und ich möchte die Ölstände und -qualitäten des hinteren Differentials und der Außenplanetengetriebe an der Hinterachse prüfen (Die Simmerringe der Reifendruckregelanlage sind hinten links mal wieder hinüber, so daß Luft in die Hinterachse gepreßt wird, womit u.U. Wasser ins Öl gelangen kann, was nicht so toll ist.
Picture Afrika/Kenia/IMG_6410
Chris, der Jungle-Junction König, empfiehlt uns eine Werkstatt im Nordosten Nairobis, 'Peters Truck Repair', S 01° 14.654, E 36° 52.732. Wir fahren hin, um den Jungs ein paar Tage Zeit zu geben, das nötige Material zu besorgen, so daß der Truck nicht tagelang in der Werkstatt stehen muß und ich ohne Zuhause dastehe.
Die Werkstatt stellt sich als afrikanische Freiluft-Werkstatt heraus. Hühner und Gänse bevölkern das Gelände, in den Ecken türmt sich der Schrott, auf offener Feuerstelle werden Ziegenköpfe fürs Abendessen geröstet, vor dem Tor zeigen ein paar Experten, zu welchen Kunststücken ein Gabelstapler fähig ist, aber Peter macht einen kompetenten Eindruck und verspricht 'no problem'. Wir vereinbaren einen Termin für Montag.
Picture Afrika/Kenia/IMG_6441
Picture Afrika/Kenia/IMG_6442
Picture Afrika/Kenia/IMG_6454
8.12.2008 Nairobi, Peters Truck Repair
Ob wir nicht doch lieber erst morgen kommen können, begrüßt uns Peter. Ein 'Notfall' muß bearbeitet werden. Da läßt er uns quer durch Nairobi kutschieren, nur um uns wieder wegzuschicken? Hätte er uns das nicht am Morgen per Telefon wissen lassen können? So nicht! Ich bleibe hart, das kommt nicht in Frage.
Original MAN-Ersatzteile (Luft-, Kraftstoff- und Ölfilter) gibt es nicht. Aber ein Cummings-Ölfilter paßt angeblich, die Kraftstofffilter, die Peter besorgt hat, sind Diesel-Wasser-Abscheider, die aber passen sollen, der Luftfilter ist nicht aufzutreiben, aber es gibt eine Firma, die mir einen basteln würde. Ich verzichte auf den Ersatz von Kraftstoff- und Luftfilter, das ist mir zu riskant.
Fabian und ich bereiten das Kippen der Kabine vor, den kaputten Reifen auf dem Dachgepäckträger haben wir bereits am Freitag zusammen mir Peter zum 'Tyre-Master', der einzigen Michelin-Vertretung in Nairobi gebracht. Im Nu ist die Kabine gekippt, die Jungs können loslegen.
Der Ölwechsel ist ratz-fatz erledigt, die Keilriemen ausgebaut - ich möchte sie alle ersetzen lassen, da die Kabine nun schon einmal gekippt ist. Ein Mann wird mit den Keilriemen losgeschickt, er soll neue besorgen. Solange die Kabine gekippt ist, kann man mit der Reparatur der Risse nicht beginnen, deshalb warten wir. Und warten. Und warten.
Kurz vor 17:00 wird es uns zu blöd. Wir schwingen uns aufs Motorrad und fahren zurück ins Basislager. Morgen ist auch noch ein Tag.

9.12.2008 Nairobi, Peters Truck Repair
Am Morgen sind wir wieder zur Stelle. Die Keilriemen sind da! Wunderbar! Nur passen leider 3 von 4 Keilriemen nicht. Falsche Breite und / oder falsche Länge. Afrika hin oder her, das ist einfach nicht zu fassen. 6 Stunden unterwegs - mit 'Samples', damit auch die richtigen besorgt werden und jetzt das. Sie haben einen neuen Mann geschickt, keinen Techniker. Aber selbst ein Buchhalter sollte Länge und Breite eines Keilriemens vergleichen können. Ganz zu schweigen vom Händler, der die Keilriemen verkauft hat, aber ab und zu ist hier jedem alles egal.
Peter ist es sichtlich peinlich. Auf meinen Ausbruch hin wird ein neuer Mann losgeschickt - und der Händler telefonisch benachrichtigt. Nur ein paar Stunden - dann sollten die richtigen Keilriemen da sein. Also warten wir wieder. Und warten. Und warten.
Tatsächlich sind wenige Stunden später die richtigen Keilriemen da. 3 davon 'made in Germany', einer, der für die Zusatzlichmaschine leider 'made in China' - da bin ich mal gespannt, wie lange der hält...
Die Keilriemen sind schnell und fachmännisch eingebaut, endlich kann an der Kabine gearbeitet werden.
Flexen, schweißen, spachteln, lackieren - jetzt sind die Jungs in ihrem Element. Wir verstärken die Gepäckträgeraufhängung mit einer massiven Stahlplatte, die sich direkt auf die Fahrerhauslagerung abstützt und verschweißen die Risse. Mit einem Elektroschweißgerät - Schutzgasgeräte gibt es hier nicht. Die Mannschaft liefert eine perfekte Arbeit ab. Selbst Fabian als Karosserie- und Fahrzeugbaumeister ist beeindruckt.
Hier die Adresse: 'Sprintex Refinishers Auto Garage', Michael Ouma Sewe, Managing Director, Tel. 020-2131982, 0733-865973, 0720-594872, GPS S 01° 14.715', E 36° 52.650';
Picture Afrika/Kenia/IMG_6458
Picture Afrika/Kenia/IMG_6459
Picture Afrika/Kenia/IMG_6462
Picture Afrika/Kenia/IMG_6466
Picture Afrika/Kenia/IMG_6473
Im Basislager wird Maxl komplettiert, der Kühlergrill wieder befestigt, der Lack gereinigt und poliert und schließlich WD40 auf Stoßstange und Bug aufgetragen. Fabian schwört darauf und ist sichtlich stolz auf das Ergebnis. Ich muß ihm recht geben, Maxl sieht aus wie neu.
Picture Afrika/Kenia/IMG_6478
13.12.2008 Nairobbery
Bevor wir Nairobi verlassen, gehen wir noch einmal ins Yaya Center, Geld vom Automaten holen und Pizza essen (die wirklich gut schmeckt). Weil wir inzwischen Profis sind, fahren wir mit dem Matatu hin und auch wieder zurück. Auch meine Sprachkenntnisse haben sich nach mehreren Monaten Kenia mittlerweile so weit entwickelt, daß ich die Rufe der Matatu-Conductors mitbekomme. Kawangware mbao, mbao! Kawangware mbao, mbao! (20 Ksh to Kawangware!) ruft er, als wir zurück fahren wollen, ich äffe ihn nach, Kawangware mbao! Kawangare mbao! und ernte großes Gelächter. Ein Mzungu, der Kisuaheli versteht und Matatu fährt, das gibt es hier nicht so oft. Ich unterhalte mich mit dem 'Conductor', er schlägt mir vor, ein Matatu zu kaufen, er fährt es dann für mich, da schallt es von vorne 'Thiefs, Thiefs' und es wird hektisch. Unser Haltepunkt fällt aus. Das Matatu vor uns wird gerade mit Waffengewalt überfallen, Menschen rennen in alle Richtungen davon, unser Matatu-Fahrer gibt Gas. Wir können ihn dazu bewegen, in die Amboseli-Road, in der unser zuhause liegt, abzubiegen. Sie lassen uns ein paar Meter vom Tor aussteigen, wenden, und fahren winkend zurück, als ob gar nichts geschehen wäre. Wir sind nicht so cool. Glück gehabt. Zeit, Nairobbery den Rücken zu kehren und abzureisen.

14.12.2008 Nairobi - Masai Mara, Aruba Camp
Wir fahren für ein paar Tage in die Masai Mara, finden dort Ruhe und Erholung. Ich habe sie vermißt, die Stille, nur unterbrochen vom Lachen der Hyänen und Grunzen der Nilpferde im Camp.
Wir machen einen Gamedrive mit Peter, dem Masai, sehen Löwen, Büffel, Hyänen, Gazellen, aber die Leoparden verstecken sich vor uns. Gerdi empfängt uns mit einem Sundowner im Busch. Es gibt selbstgeröstete Erdnüsse, eingelegte Oliven, mit Käse überbackenes Brot, Weiß- und Rotwein zum spektakulären Sonnenuntergang.

17.12.2008 Masai Mara, Aruba Camp - Kisii
Am Morgen verabschieden wir uns vom Aruba-Camp-Team. Wir wollen durch die Masai Mara ans Westende des Parks, zum Oloololo Gate, dort noch eine Nacht schlafen und dann langsam weiter Richtung Lake Victoria und Uganda.
Der Ranger am Talek Gate empfängt uns mit Dollarzeichen in den Augen. Für 3 Tage will er uns Eintrittsgelder abnehmen. Wir seien schließlich 3 Nächte im Aruba Camp gewesen, triumphiert er. 120 USD pro Person. Nun liegt aber das Aruba Camp nicht im Park, sondern außerhalb. Aber das interessiert ihn nicht. Wir haben mit 24 Stunden Gültigkeit des Tickets gerechnet, da bliebe uns nach dem gestrigen späten Gamedrive für 40 USD p.P. noch der ganze heutige Tag. Es ist nichts zu machen, der Ranger bleibt unerbittlich. Mir reichts. Ohne weitere Diskussion drehen wir uns um, wenden die Autos und fahren Richtung Norden. Die Geldgier kennt keine Grenzen mehr. Nächstes Jahr sollen die Eintrittspreise gar verdoppelt werden. Unter diesen Umständen kann uns die Masai Mara gestohlen bleiben.
Auf der Piste Richtung Norden sehen wir mehr Tiere als beim gestrigen Gamedrive. Giraffen, Gnus und hunderte von Zebras begleiten uns. Die Transmara-Piste ist gut zu fahren, nur kurz vor der Mara-Brücke im Westen gleicht sie eher einem Flußbett denn einer Piste. Im ersten Gang in der Geländeuntersetzung geht es ganz, ganz langsam über Felsen, Gräben, Auswaschungen und Geröll voran.
Am Oloololo Gate soll es nach Aussagen von Roger einen wunderbar gelegenen Campingplatz geben. Wir finden ihn nur nicht. Und für den Campingplatz in der Nähe des Gates verlangen die Ranger wiederum zusätzlich zu den Campinggebühren 40 USD p.P. und Tag 'Parkeintrittgebühren'. Dann eben nicht. Camps und Lodges, die wir anfahren, wollen keine Camper, man ist auf zahlungswilligeres Publikum eingestellt. Schließlich zeigt man uns einen 'Campingplatz' mit phantastischer Aussicht auf die Masai Mara. Es ist ein Stück Wiese, das einem alten Masai gehört. Kein Wasser, keine Toiletten, nichts. Aber eine atemberaubende Sicht. Die protzige Uhr an seinem Handgelenk paßt so gar nicht zu seinem Masai-Outfit und läßt uns Schlimmes ahnen. Er startet eine Rede, lobt sein Land und seine Großzügigkeit, und weil er uns symphatisch findet, dürfen wir für 2.000 Ksh (20 Euro) p.P. hier campen. Ich habs so satt. Seinen Vortrag kann er sich sparen. Ich sage ihm, daß ich nach seinem absurden Startangebot nicht mehr handeln will, ihm 1.000 Ksh für uns alle zusammen biete, er soll 'ja' oder 'nein' sagen. Sein 'Nein' akzeptiere ich gerne, selbst 1.000 Ksh sind zuviel wenn man so einer unverblüten Gier gegenübersteht.
Wir fahren weiter. Vielleicht gibt es ja andernorts noch Menschen, die in uns nicht nur USD sehen.

In Kisii herrscht ein unglaubliches Gewühl. Auf der Suche nach einem Hotel zwänge ich mich mit meinem Truck durch enge Straßen. Und wieder schallt es von überall 'give me!', 'Money!'. Ganz freche Burschen hängen sich gar an meine Außenspiegel und fordern Geld. Matatu-Fahrer weigern sich, auch nur ein bißchen Platz zu machen, ich muß mich millimetergenau durchmanövrieren. Gier, Haß und Aggressivität liegt in der Luft. Furchtbar.
Schließlich finden wir im Hotel Kisii eine Oase der Ruhe. Der Zimmerpreis von 950 Ksh ist in Ordnung, mit meinem Truck darf ich für 300 Ksh im Garten parken und nächtigen. Daß man uns später mehr Biere berechnet, als wir getrunken haben, daß es weder Heiß- noch Kaltwasser gibt, daß die Rezeptions-'Dame' rüde ist wie ein Gefängniswärter paßt aber zur Stadt.

18.12.2008 Kisii - Kisumu
Auf dem Weg nach Kisumu machen wir Halt in Kendu Bay am Lake Victoria. Hier finden wir endlich, endlich wieder Menschen, die lachen, neugierig sind und nicht als Allererstes nach Geld fragen müssen. Eine Wohltat, einfach auf einer Bar-Terasse sitzen und die Atmosphäre genießen zu können. 30 Jungs stehen herum und bewundern meinen Truck und insbesondere das Motorrad am Heckträger. Sie gestikulieren und diskutieren und haben ihren Gesten nach zu urteilen bald herausgefunden, wie das Heckträgersystem funktionieren muß. Schön, zuzusehen.
In Kisumu suchen wir vergebens nach dem Sunset Beach Resort. Keiner kennt es, keiner weiß Rat. Die Telefonnummer im Reiseführer ist schlauerweise ohne Vorwahl angegeben (kein Kommentar), die Umstehenden machen nur große Augen, als ich sie nach der Vorwahl von Kisumu frage. Jeder hat ein Handy, muß daher auch die Vorwahl mitwählen, wenn er eine lokale Nummer anruft, aber ich bekomme drei verschiedene Nummern genannt, die alle nicht stimmen. Was solls.
Als wir wieder einmal wenden, ruft Carmen aufgeregt 'Dein Motorrad! Dein Motorrad fällt herunter!' Wie bitte? Tatsächlich - es hängt sprichwörtlich nur noch an einem seidenen Faden (hier ein paar Millimeter Sicherungsbolzen). Ein, zwei weitere Bumps und ich hätte das Motorrad, ohne es im geringsten zu bemerken, verloren.
Picture Afrika/Kenia/IMG_6504
Durch das ständige Gerüttel ist eine Halterung abgerissen. Unter großem Staunen der schnell zusammengelaufenen Menge machen wir uns daran, das Motorrad mit Gurten wieder am Heckträger festzuzurren.
Picture Afrika/Kenia/IMG_6526
Picture Afrika/Kenia/IMG_6547
Picture Afrika/Kenia/IMG_6623
Picture Afrika/Kenia/IMG_6645
Das seit Tagen schon etwas schräg stehende Führerhaus steht jetzt richtig schief. Um etwa 7 cm ist die Hinterkante gegenüber dem Aufbau versetzt. Die Führungsschiene ist gebrochen. Sehen kann mans nicht, aber fühlen.
Das beschert uns ein paar Tage Aufenthalt im Kisumu Beach Resort. Ein wunderbarer Platz direkt am See, mit freundlichen, hilfsbereiten Menschen. Trotz aller Widrigkeiten ein Platz zum Wohlfühlen.
Picture Afrika/Kenia/IMG_6703
Picture Afrika/Kenia/IMG_6697
Picture Afrika/Kenia/IMG_6712_clipped
Der Chef, ein Inder, bietet uns seine Hilfe an. Edelstahl schweißen? Kein Problem. Die Führungsschiene richten, schweißen und verstärken? Kein Problem. Eine neue Führungsrolle aus Polyamid und eine Buchse aus Stahl nach unseren Zeichnungen drehen lassen? Kein Problem. Er verschwindet mit den Teilen in die Stadt, morgen sollen sie fertig sein.

20.12.2008 Kisumu Beach Resort
Die Teile sind fertig. Der Chef bringt sie persönlich vorbei. Ich bin sprachlos.
Picture Afrika/Kenia/IMG_6715
Picture Afrika/Kenia/IMG_6720
Picture Afrika/Kenia/IMG_6723
Die Teile sind zusammen im Nu eingebaut - mal sehen, wie lange das hält.
Picture Afrika/Kenia/IMG_6726
Picture Afrika/Kenia/IMG_6733
Picture Afrika/Kenia/IMG_6744
So sieht übrigens eine Werkzeugkiste aus, wenn Fabian sie einräumt...
Picture Afrika/Kenia/IMG_6752
21.12.2008 Kisumu - Kakamega Forest
Auf unserem Weg nach Norden machen wir Halt im Kakamega Forest, dem letzten noch verbliebenen Teil des kongolesischen Regenwaldes, der einst bis zur Küste gereicht hat. Die vielgelobten 'Rivendell Gardens' zweier Schweden finden wir nach langer Suche endlich, aber inzwischen ist aus dem Hobbit-Paradies eine Schule geworden, deren Initiatoren wir viel Erfolg wünschen. Das 'Rondo Retreat Centre' mag Camper nicht und so landen wir schließlich im Nakamega Forest Guest & Resthouse. Ein herrlich ruhiger Platz mitten im Regenwald.
Auf den Tip einer Rangerin hin bestellen wir in der 'Kantine' unser Abendessen - Hühnchen (das Fleisch etwas trocken, dafür die Sauce phantastisch) mit Reis und Kartoffeln. Ein Gedicht, das man in dieser Hütte niche erwarten würde. Da hat der Reiseführer wieder einmal nicht recht, wenn er von hoffnungslos überteuert und mäßig spricht.
Picture Afrika/Kenia/IMG_6759
Picture Afrika/Kenia/IMG_6819
Picture Afrika/Kenia/IMG_6818
Am Vormittag führt uns die Rangerin durch den Wald. Zeigt uns Colobus-Affen, Schmetterlinge, Heilpflanzen, erzählt uns, daß in der Yucca-Palme Moskitos brüten und gerne Schlangen hausen (und so etwas stellen wir uns zuhause ins Wohnzimmer!), erklärt die Bedeutung der Teeplantagen als Pufferzone zwischen Gemeinde und Regenwald, färbt Carmen den Daumennagel mit einem Baumharz und macht uns schließlich mit der Mutter aller Bäume hier bekannt.
Picture Afrika/Kenia/IMG_6772
Picture Afrika/Kenia/IMG_6775
Picture Afrika/Kenia/IMG_6778
Picture Afrika/Kenia/IMG_6785
Picture Afrika/Kenia/IMG_6798
Picture Afrika/Kenia/IMG_6802
Picture Afrika/Kenia/IMG_6801
22.12.2008 Kakamega Forest - Kitale, Sirikwa Safaris
Die Straßen im Westen Kenias kosten mich noch den letzten Nerv. Zahllose Schlaglöcher, so groß und tief, daß man darin baden könnte, dazu unzählige gut versteckte Bumps, Straßenränder, die ineinander verlaufen, so wenig Teer hat liegt dazwischen (er ist ohnehin nur wenige Millimeter dick) und durchgeknallte Matatu- und Busfahrer, die partout in der Mitte der Straße fahren und einen damit ins 30cm tiefe Bankett abdrängen. Dazu Fahrradfahrer, die je nach Verfassung lebensmüde vor einem herumkreuzen oder sich bei Annäherung in den Straßengraben stürzen.
Unsere letzte Nacht in Kenia verbringen wir im Garten der 'Sirikwa Safaris', einem Blumenmeer. Ein würdiger Abschluß für mehrere Monate Aufenthalt in Kenia, den ich sehr, sehr genossen habe, auch wenn einem die Geldgier und aggressive Bettelei manchmal an die Nieren geht.
Picture Afrika/Kenia/IMG_6821
23.12.2008 Kitale - Uganda
Zeit für Neues. Wir brechen auf nach Uganda

created: 2008/08/12 by Thomas Waas
last changed: $Date: 2011/01/30 11:33:15 $ by $Author: thomaswaas $